Schriftgröße ändern
A A A

Pflege

Allgemeines zur Pflege

Pflegebedürftigkeit

Wer ist pflegebedürftig?

Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde ein eigenständiger Zweig der Sozialversicherung, die Pflegeversicherung, geschaffen. Die Träger der Pflegeversicherung sind die Pflegekassen, die bei den jeweiligen Krankenkassen errichtet wurden. Die gesetzlichen Grundlagen finden Sie im Sozialgesetzbuch Elftes Buch (SGB XI) - Soziale Pflegeversicherung.

Pflegebedürftig nach § 14 Abs. 1 SGB XI sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen. Es muss sich um Personen handeln, die körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbständig kompensieren oder bewältigen können. Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mindestens 6 Monate, und mit mindestens der in § 15 festgelegten Schwere bestehen.


Die Pflegestärkungsgesetze

Informationen zu den Pflegestärkungsgesetzen finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit.

Leistungen der Pflegeversicherung

 

Die Leistungen aus der Pflegeversicherung sind eine wichtige Unterstützung für Betroffene und pflegende Angehörige. Eine Zusammenfassung über die jeweiligen Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie in der Broschüre "Alle Leistungen zum Nachschlagen" des Bundesministeriums für Gesundheit.

Hier erhalten Sie einen Gesamtüberblick zu allen wichtigen Leistungen, wie z.B.
-  Pflegegeld für häusliche Pflege
-  Pflegesachleistungen für häusliche Pflege
-  Pflegehilfsmittel
-  Pflege bei Verhinderung einer Pflegeperson
-  teilstationäre Leistungen der Tages-/Nachtpflege
-  Kurzzeitpflege
-  zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen
-  wohnumfeldverbessernde Maßnahmen
-  Leistungen bei vollstationärer Pflege
-  Pflege in vollstationären Einrichtungen der Hilfe für behinderte Menschen
-  zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen
-  Übergangspflege für Menschen ohne Pflegegrad

Immer, wenn die Leistungen der Pflegeversicherung nicht ausreichen oder nicht möglich sind und ein Pflegebedarf gegeben ist, kann unter Berücksichtigung der sonstigen Leistungsvoraussetzungen Hilfe zur Pflege nach dem SGB XII erbracht werden !

Leistungen der Pflegeversicherung gibt es nur auf Antrag

Sie können nur dann Leistungen der Pflegeversicherung erhalten, wenn Sie bei Ihrer Pflegekasse einen entsprechenden Antrag stellen. Die Antragstellung können auch Familienangehörige oder eine sonstige Person für Sie übernehmen, wenn Sie diese dazu bevollmächtigen. Sobald der Antrag bei Ihrer Pflegekasse eingegangen ist, beauftragt diese den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK), ein Gutachten zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit zu erstellen.

Alles, was Sie zur Pflege wissen müssen, finden Sie auf den Seiten des  Bundesministeriums für Gesundheit.